Die Waldmöpse sind los

Wer hat nicht von ihnen gehört – den gehörnten Waldmöpsen, die eine aussterbende Art in Deutschland ist. Mit Dokumentaraufnahmen bewies Loriot, dass ein kleiner Restbestand verkleinerter, aber immerhin noch gehörnter Waldmöpse in unseren Wäldern überdauert habe und dort beträchtliche Schäden anrichtete. Diese konnten sich nur halten, weil der Waldmops die unterschiedlichsten Überlebens- und Fortpflanzungsstrategien anwendet. Im Frühjahr und Herbst folgt er den Zugvögeln und seine Eier legt er in die Quellflüsse großer Ströme, wohin er immer wieder zurückkehrt.

IMG_2203

Soweit die Geschichte. In der Praxis ehrt Brandenburg, die Geburtstadt von Loriot, den Künstler mit einem Waldmopszentrum. Im Humboldthain kann man sitzende, liegende, schnüffelnde, stehende, nach hinten blickende und pinkelnde Waldmöpse betrachten, wenn man sie denn findet !
Daraus kann man einen unterhaltsamen Spaziergang machen und versuchen so viele Waldmöpse zu möglich zu finden. Aber Achtung – die Wesen sind klein und man muss nach unten sehen.
Ich habe an meinem ersten Buga-Tag nur drei gefunden, Grund es beim nächsten Mal besser zu machen.

IMG_2210

Fakten-Check:
Die Waldmöpse stammen von Clara Walter. Die 23 Jahre alte Berlinerin studiert in Detmold Innenarchitektur und hat mit ihrem Entwurf “Der wilde Waldmops” den Wettbewerb für ein Loriot-Denkmal in der Geburtsstadt des Karikaturisten, Humoristen und Schauspielers gewonnen.